Saarbrücken auf dem Weg zur Smart City: Stadtratskoalition stößt Modellprojekt an

Die Stadtratskoalition will die Chancen der Digitalisierung für die 
Landeshauptstadt nutzen und Saarbrücken zur Smart City und zum Hotspot  der Digitalwirtschaft entwickeln. Dies seien wichtige Voraussetzungen  für die Zukunftsfähigkeit der Stadt. Auf Antrag von CDU, B90/Die Grünen  und FDP wird sich die Stadt nun beim Bundesinnenministerium auf Förderung für ein Modellprojekt Smart City bewerben. Ein entsprechender  Beschluss wurde im Abwesenheitsausschuss am 7. April gefasst.

„Die Koalition will eine gesamtheitliche und nachhaltige Entwicklung 
anstoßen, die darauf abzielt, mittels digitaler Technologien Saarbrücken 
moderner, ökologischer und fortschrittlicher zu machen. Es geht um ein 
intelligentes, vernetztes und nachhaltiges Städtekonzept, das Zeit, 
Kosten und Energie spart. Wir wollen die Potentiale der Universität, der 
Forschungseinrichtungen und weiteren Hochschulen konsequent nutzen und  Möglichkeiten der Digitalisierung ergreifen, um unsere Stadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu gestalten“, so der 
Fraktionsvorsitzende der Freien Demokraten Dr. Helmut Isringhaus.

„Saarbrücken versteht sich dabei als Mitmachkommune. Bei der Entwicklung  der Smart-City-Strategie sollen die Bürgerinnen und Bürger durch  verschiedene Formate eingebunden werden. Möglichkeiten und konkrete  Handlungsspielräume sollen gemeinsam eruiert werden. Von der 
öffentlichen Ortsbegehung, Bürgerwerkstätten und Bürgerbefragungen bis 
hin zu Beiräten und natürlich auch den ehrenamtlich tätigen Stadt- und 
Bezirksräten – unsere Stadt lebt von den Möglichkeiten der Menschen, 
sich einzubringen“, ergänzt der CDU-Fraktionsvorsitzende Sascha Zehner.

Perspektivisch strebt die Koalition einen lückenlosen Aufbau des 
5G-Netzes (5G-City) sowie einen flächendeckenden Ausbau von 
Glasfaseranschlüssen an, wovon Unternehmen, aber auch alle Bürgerinnen  und Bürger profitieren. “Wir wollen neue Förder- und Ansiedlungsschwerpunkte unter anderem in den Bereichen Künstliche 
Intelligenz, Cybersecurity und Neue Materialien setzen. Außerdem soll 
die Saarbrücken-App künftig unterschiedliche Dienstleistungen 
miteinander verknüpfen”, erklären die Fraktionsvorsitzenden der 
Grünen-Stadtratsfraktion, Yvonne Brück und Torsten Reif.