Wochenspiegel-Kolumne: Smarter Verkehr statt Dauerstau!

Oft sind Kommunen abhängig von den Entscheidungen, die Bundes- und Landespolitik treffen. Bei der Verkehrspolitik ist das aber anders, hat da doch jede Gemeinde erheblichen Handlungsspielraum. Auch unser Saarbrücken. Leider lässt unsere Verwaltung und die Noch-Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und Linken einen wirklichen Willen, wenn es darum geht, Dauerstau, Parkplatznot und Luftqualität in den Griff zu bekommen, vermissen. Schlechte Ampelschaltungen, immer weniger bezahlbare Parkplätze, mies geplante Baustellen, teils unnötige Tempolimits, immer engere Spuren und künftig vielleicht auch Fahrverbote. So wird sich die Verkehrslage in unserer Stadt mit Sicherheit weiter verschärfen.

 

Dabei wären die Schritte zu einer besseren Verkehrspolitik so naheliegend. Immer mehr Kommunen zeigen, was es für eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik braucht. Etwa eine Verkehrssteuerung, die aktuelle Entwicklungen in Echtzeit aufgreift und so für einen bestmöglichen Verkehrsfluss sorgt. Oder eine Förderung von Fahrzeugen mit einem alternativen, emissionsarmen Antrieb. Oder bezahlbaren und leicht erreichbaren. Stattdessen hat Rot-Rot-Grün systematisch für mehr Stau und weniger Verkehrsfluss und uns Saarbrücker so Zeit und Nerven geraubt. Das Leben ist aber zu kurz, um im Stau zu stehen, nur weil SPD, Grüne und Linke uns zu Rad- und Busfahrern umerziehen wollen. Es ist Zeit, für smarte Verkehrspolitik in Saarbrücken!