Wochenspiegel-Kolumne: Umfassendes Verkehrskonzept Kieselhumes

Letzte Woche hatten wir im Stadtrat einen Antrag gestellt, ein umfassendes Verkehrsgutachten rund um den Kieselhumes inklusive dem Heidenkopf zu erarbeiten. Eine Forderung, die wir schon seit Langen thematisieren ist nämlich, dass durch die vielen verschiedenen Bauvorhaben vor Ort, wie das geplante Gesundheitszentrum, die Wohnbebauung auf dem ehemaligen Saar-Hochdruck-Gelände und schließlich auch den Heidenkopf zu erschließen, die Verkehrssituation insgesamt mit all den heutigen und auch den zukünftigen Verkehren analysiert werden muss. Hier kann und darf nicht einfach alles nur isoliert von einander betrachtet werden.

Ein weiterer kritischer Punkt gerade am Heidenkopf ist es, dass durch die relativ steile Hanglage sehr schnell ein Problem nach einer Rodung der Pflanzen und Bäume durch einen Starkregen entstehen könnte. Die Wassermassen würden sehr viel Erde und Sand vom felsigen Untergrund spülen und sich als größere Schlammlawie Richtung Tal stürzen.

Wir sind diesmal in der Stadtratssitzung nach unserer Antragsstellung wirklich positiv überrascht worden, als uns die Verwaltung schon gleich in der Sitzung zugesagte hatte, dass diese beiden Forderungen und dringend zu klärenden Fragen entsprechend gutachterlich bearbeitet werden sollen. Auf die Auswertungen sind wir wohl genauso gespannt wie die vielen engagierten Anwohner. Sobald die Ergebnisse vorliegen werden wir uns das genau anschauen.