FDP gegen Waldrodung am Heidenkopf

Raab: Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan am Heidenkopf muss unverzüglich aufgehoben werden

Saarbrücken, den 28.10.2018 – Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat fordern die schnellstmögliche Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses für den Bebauungsplan am Heidenkopf. „Der Wald am Heidenkopf ist nicht nur aufgrund der Naherholungs-, sondern gerade wegen seiner Filterfunktion unverzichtbar“, so der Fraktionsvorsitzende Tobias Raab. „Die CO2- und Feinstaubbelastung im Umfeld würden durch die geplante Bebauung erheblich zunehmen“, erklärt er weiter. Mit Hinblick auf den Klimaschutz lasse sich des weiteren feststellen, dass unsere Wälder aufgrund ihres Potenzials zur Bindung von Kohlenstoffdioxid, eine herausragende Rolle im Klimaschutz einnehmen. Nicht zu vernachlässigen sei laut Raab außerdem, dass einige, zum Teil geschützte Tier- und Pflanzenarten in dem Wald am Heidenkopf beherbergt seien. Essentiell sei außerdem, dass die Wälder äußerst wichtige Wasserspeicher seien und somit einen guten, natürlichen Schutz gegen Überflutungen bei Starkregenereignissen darstellen. Zusätzlich sei es fraglich, ob die geplanten Retentionsflächen ausreichend seien. So sollen laut Angaben des BUND 5,25 Hektar Wald gerodet werden. „Abgesehen davon bleibt die Verkehrsproblematik am und um den Kieselhumes ungeklärt, da die Stadtverwaltung sich um verbindliche Aussage diesbezüglich herumdrücken und eine ernsthafte Begutachtung vermeiden will. Den Bürgern vor Ort ist eine weitere Verschärfung des Verkehrs- und Parkproblems nicht zuzumuten“, findet Raab. „Die Stadt ist ihren Bürgern gegenüber außerdem zu Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit verpflichtet. In der Bürgerversammlung wurde klar, dass das Projekt in seiner momentan geplanten Form auf keinerlei Zustimmung stößt. Daraus resultierend ist das Bebauungsplanverfahren, gerade wegen der Verpflichtung zur Wirtschaftlichkeit, schnellstmöglich abzubrechen, damit für ein von den Bürgern abgelehntes Vorhaben nicht weiter städtische Gelder in unnötige Planungen fließen“, erklärt Raab abschließend. Die FDP hat dazu für den Stadtrat am 30.10.2018 einen entsprechenden Antrag eingebracht, der die Aufhebung des Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan vorsieht.