FDP-Stadtratsfraktion kämpft weiter für das Wildtierverbot in Saarbrücken

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Krämer: Wir brauchen einen neuen fraktionsübergreifenden Anlauf
Saarbrücken, den 22.12.2017 – Anlässlich des momentan in Saarbrücken hausierenden Weihnachtszirkus in Saarbrücken bekräftigen die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat ihr Anliegen ein kommunales Wildtierverbot in Saarbrücken umzusetzen. „Anfang des Jahres wurde unser Antrag einstimmig im Saarbrücker Stadtrat beschlossen. Nachdem es insbesondere von den Grünen lange Zeit einen nicht nachvollziehbaren Widerstand gab, hat das fraktionsübergreifende Votum uns positiv überrascht. Dass die Kommunalaufsicht sich gegen die damals beschlossene Satzungsänderung geäußert hat, ist allerdings nicht das Aus der Wildtierverbots.“, so der Fraktionsvorsitzende der FDP, Karsten Krämer.
Die Freien Demokraten haben bereits vor einiger Zeit die anderen Fraktionen eingeladen, um nach den zeitlich intensiven Haushaltsberatungen einen neuen Anlauf zu unternehmen. „Dabei wollen wir einen Vorschlag unterbreiten, der die rechtlichen Bedenken der Kommunalaufsicht ausräumt. Damals hatten wir gegen die Entscheidung der Kommunalaufsicht Kommunalverfassungsbeschwerde eingereicht und uns mit den Bedenken auseinandergesetzt. Aus unserer Sicht ist ein Wildtierverbot weiterhin möglich.“, so Krämer weiter.
Die Argumente für ein Wildtierverbot überwiegen nach der FDP deutlich. Das habe auch das fraktionsübergreifende Votum bestätigt. „Ich hoffe, dass im neuen Jahr alle Fraktionen zusammenarbeiten, damit man geschlossen einen neuen Anlauf nehmen kann. Wildtiere in Zirkussen gehören endlich in die Geschichtsbücher verbannt.“, so Krämer abschließend.
Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]