Wochenspiegel-Kolumne: Aufklärung bei der Feuerwehr unerwünscht?

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Derzeit vergeht kaum ein Tag ohne neue Schlagzeilen über die Saarbrücker Berufsfeuerwehr. Schlagzeilen, die sich nicht mit dem aufopfernden Einsatz unserer Feuerwehrleute für unsere Stadt befassen, sondern mit den Streitigkeiten und mutmaßlichen Verfehlungen der handelnden Personen.

Da ist von Machtspielchen die Rede, von Maßregelungen, von persönlichen Seilschaften ins Rathaus, von Mobbing und Aufständen. Letzten Freitag berichtete die Presse sogar über eine Razzia beim Amtsleiter, gegen den nach Auskunft der Saarbrücker Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue und der Unterschlagung ermittelt werde. Natürlich gilt für alle Beteiligten zunächst die Unschuldsvermutung! Aber genau wie Sie fragen auch wir uns, was da eigentlich los ist. Als Stadträte sind zwar wir personalvertretungsrechtlich zuständig, Aufklärung lässt uns die Verwaltungsspitze aber nicht betreiben. Die FDP hatte eine anonyme Mitarbeiterbefragung, eine Statistik über die Personalentwicklung und eine Arbeitsgruppe gefordert, die die verfahrene Situation aufklären soll. Die Verwaltung blockiert diese Anträge aber.

Die Probleme bei der Feuerwehr müssen schleunigst aufgeklärt und gelöst werden, und die Sicherheit der Stadt muss persönlichen Eitelkeiten und Seilschaften vorgehen. Wir werden daher nicht hinnehmen, dass man uns Informationen vorenthält und haben gegen die Blockade unserer Anträge Beschwerde bei der Kommunalaufsicht eingereicht.
Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]