FDP fordert „Untersuchungsausschuss“ zur Berufsfeuerwehr

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Krämer: OB Britz ist zur Mitarbeit verpflichtet
Saarbrücken, den 12.06.2017 – Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat fordern einen „Untersuchungsausschuss“ zur Aufklärung und Lösung der Probleme in der Berufsfeuerwehr der LHS. Konkret fordert die FDP in ihrem Antrag eine Arbeitsgruppe der Verwaltung unter Beteiligung der Fraktionen, die mit der Aufarbeitung der Problematiken in der Berufsfeuerwehr beauftragt wird. Es zeigt sich immer mehr, dass eine Berichterstattung alleine (Antrag der FDP vom 08. Juni 2017) nicht ausreicht.
„Es ist Zeit die Aufklärung der Missstände unter Beteiligung aller Beteiligten anzugehen.“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion. „Der Eindruck hat sich erhärtet, dass die Probleme der Berufsfeuerwehr sich verfestigt haben. Die Sicherheit der Feuerwehr, unserer Stadt und der respektvolle Umgang müssen absolute Priorität haben. Deshalb wollen wir die Probleme aufarbeiten und bei der Lösung unterstützen.“
Es habe sich auch gezeigt, dass wohl nicht der Dezernent Schindel alleine verantwortlich sei. „Die Probleme sitzen offensichtlich viel tiefer.“, so Krämer weiter.
Zur Klärung haben die Freien Demokraten eine Statistik über den Personalwechsel und die Entwicklung des Krankenstandes der Jahre 2007 bis 2017 beantragt. Darüber hinaus hat die FDP eine anonyme Mitarbeiterbefragung beantragt und konkrete Fragen vorgegeben. „Damit wollen wir eine objektive Übersicht über den Sachstand bekommen, um konkreten Fehlentwicklungen und Gräben innerhalb der Berufsfeuerwehr entgegenwirken zu können.“, so Krämer abschließend.
Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]