Wochenspiegel-Kolumne: Nur die FDP kann Rot-Rot verhindern!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Am 26. März, also diesen Sonntag, haben die Saarländer die Wahl. Viele Umfragen zeigen, dass es eine Mehrheit für Rot-Rot geben könnte. Was es bedeutet, wenn SPD und Linke gemeinsam Politik gestalten, das kann man in Saarbrücken seit Jahren beobachten. Krisen in Eigenbetrieben wie bei IKS, wo jährlich 1,5 Mio. € Verlust gemacht wird. Fehlplanungen wie beim Ludwigspark, der plötzlich 40% teurer werden sollte. Die höchsten Kita-Gebühren im ganzen Land. Und die Überschuldung der Landeshauptstadt, statt mutig verkrustete Strukturen aufzubrechen und die Stadt für die Zukunft aufzustellen.

All dies braucht unser Saarland nicht auch noch auf Landesebene. Im Gegenteil, wir brauchen moderne Strukturen, mehr Investitionen in Bildung und Forschung, eine bessere Infrastruktur und einen entschiedenen Bürokratieabbau, um die Menschen zu entlasten. Die Umfragen, die manchem Genossen Hoffnung auf Rot-Rot machen, machen aber auch mir Hoffnung. Sie zeigen, dass eine rot-rote Regierung bei einem Einzug der FDP ins Parlament keine eigene Mehrheit hat. Über die Chance einer Regierung aus SPD und Linken entscheidet nicht die Stärke der CDU, sondern das Ergebnis der FDP. Es gibt daher gleich doppelt Grund, der FDP seine Stimme zu geben: Mutige Reformen für das Saarland der Zukunft, und die Verhinderung einer rückwärtsgewandten, fortschrittsfeindlichen rot-roten Retro-Koalition. Das einzige Mittel gegen Rot-Rot ist diesen Sonntag Gelb!
Autor: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]