FDP fordert Antworten zum zukünftigen Umgang von Kunst im Öffentlichen Raum

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Krämer: „Unerträglich, dass bewährtes Projekt ohne jegliche Diskussion gestrichen wird“

Saarbrücken, den 19.01.2017 – Die Freien Demokraten im Saarbrücker Rathaus haben erstaunt wahrgenommen, dass das rot-rot-grüne Bündnis die Mittel für Kunst im Öffentlichen Raum ersatzlos gestrichen hat. „Es ist sehr bedauerlich, dass unsere Sparvorschläge abgebügelt worden sind und SPD, Grüne und Die Linke stattdessen lieber an Kunst im Öffentlichen Raum sparen.“, so der Fraktionsvorsitzende Karsten Krämer.

Das Projekt wurde unter anderem auf Vorschlag der FDP eingeführt und habe sich in den letzten Jahren an etlichen Stellen bewährt. „Deshalb wollen wir wissen, wie jetzt mit Kunst im Öffentlichen Raum umgegangen und diese künftig umgesetzt werden soll. Diese Ergebnisse sollen dann dem betroffenen Kulturausschuss und vor allem der Kunstkommission mitgeteilt werden. Es ist unerträglich, dass eine Kommission, die hervorragende Arbeit geleistet hat, ohne jegliche Diskussion oder Vorwarnung die Gelder gestrichen bekommt. Das zeigt mal wieder welchen Stellenwert die Kunst für den Dezernenten Brück hat. Auch Brücks Behauptung, das Land habe diese Kürzungen der Stadt zur Auflage gemacht sind erlogen. Das Land verlangt gewisse Sparsummen, keine konkreten Einzelmaßnahmen“, so Krämer abschließend.
Falls Sie mehr über dieses Themengebiet erfahren wollen, klicken Sie bitte hier.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]