WO-Kolumne: Zweifelhafte Wiederauferstehung

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Letzte Woche hatte ich ein seltsames Déjà-vu als ich in einem Artikel in der Zeitung lesen musste, dass die Landesregierung zusammen mit dem Saarbrücker Baudezernenten die Wiederauferstehung des Projektes „Autobahntunnel in der Stadtmitte“ proklamieren. Man sagt ja, dass Totgesagte länger leben sollen. Nun scheinen die Protagonisten des Tunnels wieder die süße Morgenluft der Fördermitteltöpfe gerochen zu haben. Nur wenn ich mir anschaue, wie erfolgreich, die aktuelle Landesregierung den großen Sanierungsstau unserer Autobahnbrücken im Saarland meistert oder die beiden Großprojekte htw-Hochhaus und 4. Pavillon an der modernen Galerie zum Abschluss gebracht hat, nämlich gar nicht, dann stelle ich mir schon die Frage, ob es jetzt wirklich Sinn macht, ein derart riesiges Projekt wieder aufzuwärmen. Wie man mit dem ehemaligen Kultusministerium, dem Pingusson-Bau konkret umgehen will, erschließt sich mir auch noch nicht und um die Sanierung des Ludwigpark Stadions ist es mittlerweile erstaunlich ruhig geworden. Ich hoffe, dass dort die Maßnahme noch im geplanten Rahmen läuft??? Alles in allem eine Situation um auf dem Boden zu bleiben! Man kann nicht immer nur neue Baustellen aufreißen und dann, wenn es schwierig wird mit „neuen“ tollen Ideen davon ablenken. Ich wünsche mir von den verantwortlich handelnden Personen weitaus mehr Bodenhaftung. Einen Traum zu träumen ist zwar schön, aber man muss auch die Kraft haben ihn umzusetzen.
Autor: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]