WS-Kolumne: Saarbrücken braucht bezahlbare Parkplätze!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Saarbrücken, den 19.10.2016

Vor ein paar Tagen berichtete der Saarländische Rundfunk, dass die Landeshauptstadt Saarbrücken in ihrem Verkehrsentwicklungsplan plant die Parkgebühren auf den städtischen Parkplätzen zu erhöhen. Damit sollen mehr Autofahrer in die privaten Parkhäuser geleitet werden. Das hört sich ja erst einmal ganz gut an, um die Straßen der Innenstadt vom ruhenden Verkehr zu entlasten und mehr Platz zu schaffen. Nur gibt es bei der Sache leider auch ein großes „aber“, so sind doch fast alle Parkhäuser in der Hand einer einzigen Gesellschaft, nämlich Q-Park. Und deren monopolartige Stellung führt in den Saarbrücker Parkhäusern natürlich zu sehr hohen Parkgebühren.

Da die Parkplatzsituation in der Innenstadt schon seit langer Zeit ein ernstes Problem ist, begrüße ich es natürlich, dass die Verwaltung sich dem Problem annimmt und initiativ werden will. Allerdings ist es absurd und die falsche Vorgehensweise, dass die Stadt ihre schon überteuerten Parkgebühren anheben will, um die Autofahrer dazu zu zwingen in den Parkhäusern zu parken.

Wir müssen den Druck aus der Parkplatzsituation nehmen und endlich für einen gerechten Wettbewerb sorgen. Wenn es schließlich gelingen würde, die Situation zu entspannen und mehr bezahlbaren Parkraum zu schaffen, würden hiervon nicht nur die Anwohner und Gewerbetreibende profitieren, sondern die ganze Stadt profitieren. Saarbrücken lebt auch von den Menschen, die uns besuchen und hier einkaufen.
Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]