WS-Kolumne: Das Leid mit dem Parken

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Saarbrücken, den 05. Oktober 2016

Letzte Woche gab es eine interessante und sehr gut besuchte Diskussionsveranstaltung der Bürgerinitiative Kieselhumes zur Verkehrsproblematik rund um das Stadion am Kieselhumes und am Heidenkopferdell. Sind doch dort mit dem Sport- und Therapiezentrum am Sportplatz und mehreren großen Wohnblocks auf dem ehemaligen Saar-Hochdruck (SHD) Gelände zwei große Bauprojekte in Planung.

Zwar ist es erfreulich, dass sich ein Investor gefunden hat, der das ehemalige SHD-Gelände entwickeln und seinen Boden von Altlasten befreien will, dennoch dürfen wir die Auswirkungen für die ohnehin schon überreizte Verkehrs- und Parksituation nicht unterschätzen.

Gerade deshalb ermahnen wir immer wieder die Verwaltung, hier endlich die Interessen der Bürger ernst zu nehmen und fordern, dass in einem Gutachten geklärt werden muss, wie viel Verkehr an der Ecke Heidenkopferdell und Kieselhumes nach der Fertigstellung des Gesundheitszentrums am Kieselhumes zu erwarten ist. Eine Anbindung des ehemaligen SHD-Geländes ausschließlich über die Quellenstraße würde nicht nur den Heidenkopferdell, sondern auch den Kieselhumes entlasten. Für das Stadion am Kieselhumes muss auch unbedingt über die Zufahrtssituation auf den Sportplatz nachgedacht werden. Da der Haupteingang nicht richtig angefahren werden kann konzentriert sich der gesamte Verkehr inkl. Mannschaftsbusse über die äußerst schmale Dr. Schoenemann Straße.
Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]