Kolumne Wochenspiegel: Alles ist relativ!

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Saarbrücken, den 31. August 2016

Man merkt wirklich, dass nächstes Jahr mit der Landtags- und der Bundestagswahl zwei wichtige Wahlen anstehen, die großen Parteien und Koalitionen so langsam wieder Schwung kommen und Fahrt aufnehmen. Die Bundes-CDU entdeckt mal wieder als ganz heißes Thema den Abbau der kalten Progression, plötzlich wäre angeblich Spielraum für Steuererleichterungen. Das kuriose daran ist natürlich, dass sie es seit Jahren hätten in Angriff nehmen können.

Nur nach den Wahlen gab es zufällig wieder völlig neue Herausforderungen und Situationen, die diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Man würde ja gerne, aber es geht halt grad nicht, da man grad die Wahlgeschenke der SPD finanzieren muss. Aber vielleicht ist das auch die kluge Strategie dahinter, dass man seine Wahlkampfthemen am besten nie umsetzt, damit sie einem nicht verloren gehen. An dem Zustand der SPD kann man das ja gerade gut miterleben, sind sie noch zu Anfang der Legislaturperiode durchgestartet und haben vieles umgesetzt, was ihre Klientel verlangte. Nur genutzt hat es ihnen wenig. Wir als FDP wurden nach 2009 wenigstens ehrlich für das abgestraft, was wir versprochen hatten und nicht halten konnten. Eine sehr harte, aber auch gute Erfahrung für uns. Bei den anderen Parteien ist das völlig irrelevant. Albert Einstein hatte es Anfang des 20. Jahrhunderts schon richtig erkannt. Im Leben ist halt alles relativ, vor allem die Wahrnehmung.
Autor: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]