Freie Demokraten: Kulturangebot darf nicht unter dem Spardruck der Landeshauptstadt leiden!

[vc_row][vc_column][vc_column_text css=“.vc_custom_1535617303503{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]FDP Stadtratsfraktion fordert finanzielle Unterstützung für kulturelle Szene auszuweiten

Saarbrücken, den 04.05.2016

Wie aus Presseberichten hervorgeht, hat der Kulturausschuss in seiner vergangenen Sitzung die Vergabe von rund 300.000 Euro an Fördermitteln an verschiedene Kunst- und Kulturinitiativen beschlossen. Dem Bericht zufolge sei die Höhe der Fördermittel zwar seit dem vergangenen Jahr unverändert geblieben, die Zahl der förderungsfähigen Anträge jedoch vergleichsweise stark gestiegen. Der zuständige Kulturdezernent der Landeshauptstadt Saarbrücken, Thomas Brück, bestätigte, dass die nun an die einzelnen Initiativen verteilten Summen „nicht viel seien“.
„Anstatt dass sich Herr Brück für die neuen Entwicklungen und Initiativen stark macht und für eine Anpassung der Fördersumme an die gestiegene Anzahl der Förderanträge wirbt, hat er sich dafür entschieden, die Saarbrücker Kunst-, Kultur- und Vereinsszene unter den Sparhammer zu werfen. Von dem Kulturdezernenten der Landeshauptstadt Saarbrücken erwarten wir mehr Einsatz für die Kulturschaffenden in Saarbrücken. Aus unserer Sicht tragen die zahlreichen kulturellen Angebote, die meist auf die ehrenamtliche Arbeit der Bürger zurückgeht, ohne Zweifel zur Lebendigkeit unserer Landeshauptstadt bei. Sie dürfen unter keinen Umständen unter der derzeit vorherrschenden Haushaltssituation leiden“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion.
Bereits Ende des vergangenen Jahres haben sich die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat innerhalb der Haushaltsberatungen für eine stärkere finanzielle Unterstützung der kulturellen Angebote und der Vereine eingesetzt. Einem entsprechenden Antrag der Freien Demokraten zufolge, sollte die freie Szene beispielsweise mit einer zusätzlichen Summe von 60.000 Euro gestärkt werden. Zudem forderte die FDP Stadtratsfraktion die jugendpflegerischen Aufgaben der Karnevalsvereine mit einer zusätzlichen Summe von 20.000 Euro zu fördern. Zur Gegenfinanzierung hatten die Freien Demokraten die Streichung bürgerferner, hochdotierter Verwaltungsposten beantragt. Die entsprechenden Vorschläge wurden seitens der rot-rot-grünen Ratsmehrheit jedoch abgelehnt.
„Auch aus unserer Sicht muss die Landeshauptstadt Saarbrücken die desolate Haushaltslage endlich in den Griff bekommen. Den Rotstift hier jedoch bei der Kultur- und Vereinsszene ansetzen zu wollen, ist ohne Zweifel der falsche Weg. Dies wird dem oft rein ehrenamtlichen Engagement für unsere Stadt nicht gerecht. Der Verwaltung stünden genügend Möglichkeiten zur Verfügung durch sinnvolle Einsparungen, wie beispielsweise durch eine grundlegende Überdenkung der Ausschuss- und Ämterstrukturen, zusätzliche Gelder zu generieren“, so Karsten Krämer abschließend.

Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]