FDP begrüßt Verzicht auf Überdachung der Schifferstraße

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text]Freie Demokraten hatten Maßnahme bereits im Dezember kritisiert

Saarbrücken, den 21.04.2016

Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat begrüßen die Entscheidung der städtischen Verwaltung, endlich auf die Überdachung der Schifferstraße zu verzichten. „Diese Maßnahme hätte 2 Mio. Euro kosten sollen und keinerlei Nutzen für die Saarbrücker Bürger gehabt“, so Tobias Raab, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion. „Wir Freie Demokraten hatten daher bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen im Dezember auf die Überflüssigkeit hingewiesen und beantragt, die Maßnahme aus dem Haushalt zu streichen und stattdessen einen Teil in die Sanierung von Lehrschwimmbecken und anderen Einrichtungen sowie in die Haushaltssanierung zu investieren“, so Raab. Die Freien Demokraten begrüßen es daher, dass die Verwaltung nach vier Monaten Bedenkzeit dem Antrag folgt und auf die Überdachung der Schifferstraße verzichtet.

Kritisch äußern sich die Freien Demokraten zu den neuesten Aussagen der SPD-Stadtratsfraktion. „Die Kollegen Bauer und Karcher versuchen in der Presse den Eindruck zu erwecken, als seien sie immer gegen diese unnötige Maßnahme gewesen, das Gegenteil ist aber der Fall“, so Raab. So hatte die SPD-Fraktion im Dezember noch geschlossen für die Maßnahme und gegen den Antrag der FDP gestimmt. „Sich als Trittbrettfahrer an die Vorlage der Verwaltung zu hängen ist das eine. Nach vier Monaten aber nichts mehr vom eigenen Abstimmungsverhalten wissen zu wollen, zeugt von einer Flexibilität, die man bei Herrn Bauer meist vergebens sucht“, so Raab. Dabei sei es gerade diese Wechselhaftigkeit und Unehrlichkeit, die viele Bürger gegen die etablierten Parteien aufbringt. „Wenn Herr Bauer einsieht, dass sein Abstimmungsverhalten im Dezember falsch war und im Nachhinein unserem Antrag folgt, dann begrüßen wir das. Er sollte jedoch dann die Größe haben, eigene Fehler einzugestehen“, so Raab abschließend.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]