Freie Demokraten fordern Bekenntnis zu Sparsamkeit und zum Bildungsstandort Alt-Saarbrücken

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535619278456{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Hochschulprofessor und designierter Bsudezernent Lukas muss sich klar gegen kostspielige Großprojekte und für den HTW-Standort Saarbrücken aussprechen

Saarbrücken, den 16.02.2016

Wie vergangene Woche die Saarbrücker Zeitung berichtete, konnte sich die rot-rot-grüne Mehrheit im Saarbrücker Stadtrat nun doch nach der zweiten Ausschreibung auf einen gemeinsamen Kandidaten für die Besetzung des Baudezernats einigen. SPD, Linke und Grüne werden sich in der kommenden Stadtratssitzung Mitte März für den derzeitigen Präsidenten der Architektenkammer und Hochschul-Professor Heiko Lukas aussprechen. Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat befürworten es generell, dass mit dem Kandidaten Lukas nach der wochenlangen Hängepartie über die zukünftige Führung des Baudezernats ein Bewerber gefunden werden konnte, der mit den städtebaulichen Charakteristiken Saarbrückens vertraut ist und auch entsprechende fachliche Qualifikationen vorweisen kann.

Heiko Lukas hatte sich jedoch innerhalb der städtebaulichen Entwicklung Saarbrückens in der Vergangenheit stark für die Realisierung des Projekts „Stadtmitte am Fluss“ und den dazu gehörenden Tunnelbau ausgesprochen. „ Wir schätzen die fachlichen Leistungen des wohl derzeit aussichtsreichsten Kandidaten für die Leitung des Baudezernats ebenfalls. Aufgrund der in der Vergangenheit von Lukas eingenommenen Positionen im Rahmen des Projekts Stadtmitte am Fluss, erwarten wir von dem Kandidaten jedoch ein klares Bekenntnis zu einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung für Saarbrücken – von Großprojekten und Traumschlössern, wie gerade die in der Vergangenheit geplante Tunnelidee innerhalb des Projekts Stadtmitte am Fluss, muss er sich distanzieren“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion.

Stattdessen fordern die Freien Demokraten konkrete Lösungsansätze bei den wirklichen Fragestellungen der städtebaulichen Herausforderungen in Saarbrücken. „ Das zukünftige Baudezernat muss die Weiterentwicklung des Bildungsstandorts in Alt-Saarbrücken endlich vorantreiben und sich dafür einsetzen zusätzlichen Raum für die Hochschule für Technik und Wirtschaft zu schaffen. Hierbei muss sich Lukas von seiner bisherigen Befürwortung des HTW-Standorts Göttelborn distanzieren und sich dem Ziel verschreiben, die HTW in Alt-Saarbrücken zu halten“, so Karsten Krämer weiter. Zudem fordert die FDP Stadtratsfraktion von dem Kandidaten bei einer möglichen Übernahme des Baudezernats die städtebauliche Entwicklung Saarbrückens nicht nur auf das Zentrum, sondern auch auf die Entwicklung in den Außenbezirken zu konzentrieren. „Wir erwarten von der zukünftigen Führung des Baudezernats ein größeres Engagement für die Entwicklung der Ortsteile, was in der Vergangenheit leider oft vermisst wurde. Aber auch im Bereich der Grundschulen und Kindertagesstätten besteht noch weiterer Investitions- und Sanierungsbedarf. Wir erwarten, dass sich Herr Lukas hier mit großem Engagement für die berechtigten Interessen unserer Kinder und der Familien einsetzt“, so Karsten Krämer abschließend. Die Freien Demokraten wollen ihre Zustimmung zu Lukas‘ Wahl von seiner Positionierung bei den Punkten Sparsamkeit, Bildungsstandort Alt-Saarbrücken und Stärkung der Stadtteile abhängig machen.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]