Freie Demokraten fordern Entwicklungskonzept für den Bildungsstandort Alt- Saarbrücken

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535620369035{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Lösungen für akutes Raumproblem auf dem Campus der htw in Alt Saarbrücken dringend notwendig!

Saarbrücken, den 12.01.2016

Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat unterstützen die Forderungen der htw ein umfassendes und zukunftsfähiges Entwicklungskonzept für den Bildungsstandort Alt-Saarbrücken zu schaffen. Wie aus einem heute erschienenen Bericht der Saarbrücker Zeitung hervorgeht, fordert der Rektor der Hochschule für Wirtschaft und Technik (htw), Wolfrad Rommel, endlich mehr Flächen für die Weiterentwicklung des Hochschulstandorts Alt-Saarbrücken zur Verfügung zu stellen. Das Rektorat selbst musste kurzfristig aufgrund des akuten Platzmangels in einen Nebenflügel des sanierungsbedürftigen Pingusson-Baus umziehen. Wie Rommel klarstellt, kann auch die Inbetriebnahme des Neubaus der htw nach Klärung der Brandschutzproblematik das akute Raumproblem nicht lösen. Denn selbst wenn der Neubau mit Studenten der htw belegt ist, ist er nach Angaben von Rommel zu klein, um dem derzeitigen Bedarf an Räumlichkeiten der Hochschule für Technik und Wirtschaft gerecht zu werden.

Neben einer Lösung für den Raumbedarf der Hochschule für Technik und Wirtschaft, könnte ein entsprechendes Maßnahmenpaket auch die Erweiterung des Standorts der Handwerkskammer umfassen und eine Lösung für den sanierungsbedürftigen Pingusson-Bau bieten, so die Freien Demokraten. „Die FDP im Saarbrücker Stadtrat setzt sich dafür ein, die Hochschule für Technik und Wirtschaft und die Handwerkskammer in Saarbrücken zu halten. Die Kürzungen und Einsparungen an der Universität des Saarlandes haben uns in Saarbrücken schon stark getroffen“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion. Nach Ansicht der Freien Demokraten ist in einem ersten Schritt nun endgültig mit den Verantwortlichen des Landes zu klären, ob der Pingusson- Bau geeignet ist, zusätzlichen Raum für die htw zu bieten und gegebenenfalls umgehend mit den entsprechenden Sanierungsarbeiten zu beginnen. Zudem fordert die FDP Stadtratsfraktion von der Verwaltung der Landeshauptstadt Saarbrücken, die htw bei der Suche nach geeigneten Erweiterungsflächen im Umfeld des derzeitigen Campus intensiv zu unterstützen. „Wir wollen und wir müssen den Bildungs- und Hochschulstandort Saarbrücken inklusive seines studentischen Lebens stärken und weiterentwickeln. In Bildung zu investieren heißt Zukunft zu gestalten. Der Stadtteil Alt-Saarbrücken hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von positiven Entwicklungen erlebt, was nicht zuletzt der Ansiedlung der Hochschule für Technik und Wirtschaft zu verdanken ist. Wir müssen nun aktiv an diese Entwicklung anknüpfen und nicht in Rückschritt geraten“, so Karsten Krämer abschließend.

Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]