Freie Demokraten fordern Schaffung von Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535621029213{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, den 13.11.2015

Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat fordern die Verwaltung auf, Arbeitsgelegenheiten für die in Saarbrücken untergebrachten Flüchtlinge einzurichten. Hierdurch soll ihnen auf freiwilliger Basis die Möglichkeit gegeben werden, leichte Tätigkeiten bei der Landeshauptstadt und ihren Eigenbetrieben wahrzunehmen. Die Koordination der so geschaffenen Arbeitsgelegenheiten, sowie die Bereitstellung der hierfür benötigten Arbeitsmaterialien soll die Landeshauptstadt Saarbrücken übernehmen. Nach einem von den Freien Demokraten eingebrachten Antrag für die kommenden Ausschusssitzungen und für den Stadtrat sollen die Flüchtlinge so trotz des in den ersten drei Monaten ihres Aufenthalts geltenden Arbeitsverbots einer Beschäftigung nachgehen können. Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) ist dies durch die Schaffung von Arbeitsgelegenheiten durch die Kommunen möglich.

„Die Menschen nehmen die Gefahren einer risikoreichen Flucht aus ihren Heimatländern auf sich, weil sie in Deutschlands auf eine bessere Zukunft hoffen und einen Beitrag zur Gesellschaft leisten wollen. Durch das gesetzliche Arbeitsverbot in den ersten drei Monaten ihres Aufenthalts sind sie gezwungen, ihren Alltag ohne sinnvolle Beschäftigung und ohne Kontakt zu den hier lebenden Menschen in den Aufnahmestellen zu verbringen. Wir fordern daher die Verwaltung auf, ein Programm an Angeboten zu schaffen, an dem sich die in Saarbrücken lebenden Flüchtlinge freiwillig beteiligen und so ihren Alltag sinnvoll gestalten können. Andere saarländische Kommunen haben hiermit bereits sehr gute Erfahrungen gemacht und positive Effekte erzielt. Flüchtlinge können rauskommen und die Gemeinde kennenlernen, der Gemeinde etwas zurückgeben und auf positive Weise mit Bürgern in Kontakt kommen. So wird Integration gefördert und allen geholfen“, so Tobias Raab, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]