Wochenspiegel-Kolumne: Bildungsstandort Alt-Saarbrücken

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535621300974{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, 29.10.2015

Das untere Alt-Saarbrücken, zwischen Ludwigskirche und Malstatter Brücke, ist neben dem Universitätscampus einer der prägenden Bildungsstandorte von Saarbrücken. Hier befinden sich neben zahlreichen Schulen auch die Handwerkskammer (HWK), die Hochschule für Technik und Wirtschaft (htwsaar) und das aktuell leerstehende ehemalige Kultusministerium (Pingusson-Bau). Auch wenn viele Saarbrücker den Pingusson-Bau gerne abreißen würden, muss man ihm schon eine gewisse Bedeutung unserer Nachkriegsgeschichte zugestehen. Es scheint sich nun nach ersten Aussagen von Landesseite die Lösung zu ergeben, dass das Kultusministerium nach einer Sanierung des Gebäudekomplexes dort wieder einziehen könnte.

Auf der anderen Seite stehen wir vor der Situation, dass die HWK und die htwsaar ihre Standorte dringend erweitern und ausbauen möchten. Die Alternative wäre für beide, dass sie eventuell teilweise Saarbrücken verlassen und an andere Standorte gehen müssten. Für HWK und htwsaar werden jetzt unter Hochdruck Optionen geprüft und Lösungen erarbeitet. Wir, die Fraktion der Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat, setzen uns dafür ein, Handwerkskammer und Hochschule in Saarbrücken zu halten. Wir wollen den Bildungsstandort Alt-Saarbrücken inklusive seines studentischen Lebens stärken und weiterentwickeln!

Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]