Wochenspiegel-Kolumne: Wie sauber sollte unsere Innenstadt sein?

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535622135838{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, den 06.08.2015

Die Frage „Wie sauber sollte unsere Innenstadt eigentlich sein?“ habe ich mir in den letzten Tagen öfter selbst gestellt. Den Anstoß zu diesen Gedanken gab mir die neue Bürgerinitiative Saarbrücken-City und ich musste feststellen, dass sie Recht haben, was das Erscheinungsbild an vielen Ecken in der Bahnhofstraße angeht. Vieles war für mich selbst schon alltäglich und normal geworden.

Irgendwie gewöhnt man sich sehr schnell an das aktuelle Erscheinungsbild und vergisst wie es früher im Neuzustand mal ausgesehen hat. Ein kreativer Politiker würde den Status Quo jetzt einfach positiv als „urbane Realität“ verkaufen. Ich finde es wirklich gut, dass die Bürgerinitiative hier so energisch auftritt und an bestehenden Gegebenheiten rüttelt, auf die Stadtratsfraktionen und die Verwaltung zugeht und schon sehr konkrete Vorschläge unterbreitet.  Wir müssen und wollen uns jetzt intensiv mit diesen Vorschlägen und der Frage beschäftigen, wie wir mit den vorhandenen Möglichkeiten ein besseres und saubereres Ergebnis erzielen können. Ein Gerangel um Entscheidungskompetenzen und Zuständigkeiten wäre hier wirklich fehl am Platz. Vieles wäre einfach schnell gemacht und umgesetzt.

Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]