Freie Demokraten sorgen sich um Zukunft des Leichtathletiksports im Saarland

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535623007684{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, den 08.06.2015

Wie aus Berichten der Presse zu entnehmen war, planen der SV Saar 05 und das Leichtathletik Zentrum (LAZ) Saarbrücken die Gründung eines eigenen Vereins zum Erhalt der Sportfläche auf dem Kieselhumes. Nach den derzeitigen Planungen der Saarbrücker Stadtverwaltung soll auf dem teilweise brach liegenden Gelände ein Sport- und Therapiezentrum errichtet werden. Auch die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat teilen die Bedenken der Sportverbände, dass durch die aktuell vorgesehene Bebauung die Zukunft des Leichtathletiksports nicht nur in Saarbrücken, sondern auch im gesamten Saarland, auf dem Spiel steht – verfügt doch die Sportanlage am Kieselhumes als einzige im gesamten Saarland über eine Tartan-Laufbahn mit acht Laufbahnen.

„Im Ludwigsparkstadion wird es nach dem Umbau keine Laufbahn mehr geben. Viele Leichtathletikvereine laufen zu Recht Sturm, fällt jetzt auch noch am Kieselhumes die obere Fläche für den Sport weg, wird es auf unabsehbare Zeit nicht mehr möglich sein in Saarbrücken eine größere Meisterschaft auszurichten“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion. Aus Sicht der Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat müssen jedoch gerade die Möglichkeiten zur Veranstaltung überregionaler Sportveranstaltungen zur Zukunftsfähigkeit und Attraktivitätssteigerung der Vereine, sowie auch unserer Landeshauptstadt, erhalten bleiben. „Wir werden uns gegenüber der Verwaltung dafür einsetzen, eine für alle Beteiligten annehmbare Lösung zu finden“, so Krämer abschließend.

Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]