FDP-Stadtratsfraktion: Art und Weise des Verdi Streiks absolut verantwortungslos – Private Anbieter stärken!

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535623552480{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, den 21.04.2015

Die Fraktion der Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat kritisiert die Art und Weise des heutigen Verdi-Streiks. Die Gewerkschaft hatte ihre Mitglieder für heute letzte Nacht kurzfristig zum Streik aufgerufen, nachdem die zweite Verhandlungsrunde für die rund 1000 Beschäftigten der kommunalen Betriebe im ÖPNV gescheitert war. Als Ergebnis standen heute unter anderem in Saarbrücken, Saarlouis, Völklingen und Neunkirchen die Busse still. Die FDP will dabei nicht die Tatsache, dass die Beschäftigten überhaupt von ihrem Streikrecht Gebrauch machen, kritisieren, sondern die Art und Weise.

“Gerade bei kommunalen Betrieben und Arbeitgebern ist doch allen die finanzielle Lage bekannt. Insofern sollte man von den Verhandlungsführern ein Mindestmaß an Fingerspitzengefühl bei ihren Forderungen und ihren Maßnahmen zu deren Umsetzung einfordern” so Tobias Raab, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat. Die FDP Stadtratsfraktion respektiere zwar das bestehende Streikrecht, einen solchen Streik aber erst mitten in der Nacht anzukündigen, und dann an einem Tag wie dem heutigen, an dem im Saarland das Mathematik-Abitur geschrieben wird, abzuhalten, sei verantwortungslos. “Dieser Streik bestraft Schüler, Eltern und alle, die heute auf den ÖPNV in Saarbrücken und anderen Kommunen vertraut und nicht um drei Uhr nachts noch Nachrichten verfolgt und so vom Streik erfahren haben.”

Nach Ansicht der FDP-Fraktion habe sich diese Woche auch gezeigt, worin die Stärken eines offeneren Angebots bestehen. Während Beschäftigte in kommunalen Kitas und beim kommunalen ÖPNV für ihre durchaus verständlichen Interessen streikten wurde Kinderbetreuung in privaten Kindergärten gewährleistet und Personenbeförderung durch private Verkehrsunternehmen angeboten. “Wer private Kitas und Verkehrsunternehmen verteufelt, sollte sich einmal sorgfältig anschauen, welche Vorteile diese in den vergangenen Tagen für viele Bürgerinnen und Bürger hatten. Wir sind deshalb der Auffassung, dass bei künftigen Planungen was die Kinderbetreuung und den saarländischen ÖPNV angeht auch dringend zu prüfen sein wird, wie man privaten den Einstieg in diese Bereiche erleichtern kann” so Tobias Raab abschließend.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]