Wochenspiegel-Kolumne: Gleichförmig = Attraktiv !?

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535623700068{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken,den 09.04.2015

Ist Gleichförmigkeit attraktiv, oder doch eher langweilig und unattraktiv? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns jede Woche intensiv wieder aufs Neue, wenn wir die Pläne und Vorlagen für die nächsten Sitzungen durchgehen. Für unsere Baudezernentin ist der Fall recht klar, arbeitet sie doch seit Jahren gerade zu akribisch daran Saarbrückens Stadtbild möglichst steril und gleichförmig zu gestalten. Hier ein restriktiver Bebauungsplan, dort eine knebelnde Gestaltungssatzung, bloß keine individuellen Freiräume. Ganz nach dem Motto: „Was nicht geregelt ist, ist auch nicht gut.“

Leider findet diese Meinung auch meistens große Mehrheiten im Saarbrücker Stadtrat. Es könnte vielleicht daran liegen, dass viele meiner Kolleginnen und Kollegen selbst auch aus diversen Verwaltungen kommen und somit diese Denkweise seit vielen Jahren verinnerlicht haben. Auch wenn das nicht immer zur Zufriedenheit der Verwaltung und der anderen Parteien ist, stehen wir fest zu unserer eigenen Meinung, dass ein bisschen mehr Gestaltungsfreiraum unserer Stadt gut zu Gesicht stehen würde! Eine attraktive Stadt wie Saarbrücken muss auch das Gesicht ihrer kreativen Bürger sein.

Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]