Wochenspiegel-Kolumne: Wie geht’s weiter am Kieselhumes?

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535623803659{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, 26.03.2015

Vor ein paar Tagen haben die Leichtathletik Vereine SV Saar 05 und LAZ Saarbrücken ihren Vorschlag veröffentlicht, wie sie sich in Zukunft das Sportstadion am Kieselhumes vorstellen. Die oberste Fläche des Stadions, die im Moment brach liegt sollte wieder genutzt werden für Leichtathletik und andere Sportarten wie z.B. Hockey und Beach-Volleyball. Auf der anderen Seite stehen da die immer konkreter werdenden Pläne eines Investors dort ein Sport- und Therapiezentrum zu bauen. Demnächst werden wohl die verantwortlichen Stadträte entscheiden müssen, ob sie einer Änderung des Bebauungsplans und damit dem Bau eines Therapiezentrums zustimmen, oder ob Sie diese Fläche für eine eventuelle weitere sportliche Nutzung erhalten wollen.

Entscheidend für uns ist aber auch die Frage, wie das die zahlreichen Anwohner des Kieselhumes sehen. Viele dieser Anwohner haben sich in einer Bürgerinitiative organisiert und stehen einer Bebauung äußerst kritisch gegenüber. Bereits Ende des vergangenen Jahres hatten wir im Stadtrat die Verwaltung dazu aufgerufen, endlich Kontakt aufzunehmen und eine gemeinsame Lösung mit den betroffenen Anwohnern und Sportvereinen zu finden. Es wird nun Zeit Farbe zu bekennen.

Autor: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]