FDP Stadtratsfraktion: „ Saarbrücken braucht ein lebendiges Nachtleben!“

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535623887785{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, den 25.03.2015

Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat kritisieren die repressive Art, mit der die städtische Verwaltung das Saarbrücker Nachtleben immer mehr beschränkt. Der derzeitig heftig umstrittene Bebauungsplan im Bereich des Nauwieser Viertels sei nur ein Beispiel für den Regulierungswahn der Verwaltungsspitze im Saarbrücker Rathaus. Dort versuche die Verwaltung ein befürchtetes „Umkippen des Wohnquartiers in ein Vergnügungsviertel“ zu verhindern, obwohl das Viertel schon seit Jahrzehnten aufgrund seiner Vielfalt an Bars und Kneipen bei Studenten und dem jüngeren Publikum sehr beliebt ist. Dieses Viertel auf Biegen und Brechen nun als Wohnviertel umgestalten zu wollen, verdeutlicht, wie städtebauliche und – planerische Maßnahmen zur Umsetzung von Einzelinteressen missbraucht werden. Dabei ist der Bereich der „Nighttime-Economy“ ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor, was vergleichbare Städte bereits längst erkannt haben und auch die Saarbrücker Stadtverwaltung endlich in ihre Planungen einbeziehen sollte. Schon seit Jahren ist auch die Außenbestuhlung auf dem St. Johanner Markt derart reglementiert, dass es nur bis maximal 24 Uhr gestattet ist, im Außenbereich Gäste zu bewirten. Auch neu entstehende kreative Zentren, wie beispielsweise am Osthafen Saarbrücken, werden aus Sicht der FDP Stadtratsfraktion mit zu wenig Unterstützung gefördert.

„Wer will, dass Saarbrücken für Studenten und junge Menschen aus der Großregion attraktiv ist, darf ein lebendiges Nachtleben nicht als Bedrohung oder Gefahr ansehen, sondern sollte Bars, Kneipen und Discos unterstützen! Wir fordern die Verwaltung der Landeshauptstadt Saarbrücken auf, dynamische Entwicklungen innerhalb des nächtlichen Angebots unserer Landeshauptstadt endlich als Chance für eine Attraktivitätssteigerung zu begreifen, anstatt immer weitere Verbote aufzustellen. Wie das Beispiel anderer Städte zeigt, kann eine enge Kooperation zwischen Gastronomen, Clubbetreibern und der städtischen Verwaltung einen großen Beitrag zur Steigerung der Beliebtheitswerte einer Stadt leisten“, so Tobias Raab, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender: Tobias Raab[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]