FDP Stadtratsfraktion kritisiert „Flickschusterei“ von Britz bei Umverteilung des Kulturdezernats

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535624029511{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Saarbrücken, 11.03.2015

Wie die Oberbürgermeistern der Landeshauptstadt Saarbrücken in einer gestrigen Pressemitteilung bekannt gegeben hat, soll der Bereich Bildung & Kultur künftig durch den Umweltdezernenten Thomas Brück begleitet werden, die Zuständigkeiten für Rechts- und Ordnungsangelegenheiten, für den Datenschutz, sowie für den Zentralen Kommunalen Entsorgungsbetrieb ZKE sollen auf das Dezernat Finanzen übertragen werden und dem Ressort Zuwanderung und Integration will sich Britz künftig persönlich widmen. Zudem plant die Verwaltungsspitze die Verantwortung für den Zoo an den Beigeordneten Harald Schindel zu übertragen. „Aus unserer Sicht können die Vorschläge der Verwaltungsspitze nur als undurchdachte, auf Parteibüchern und Koalitionsinteressen beruhende Flickschusterei bezeichnet werden. Die Neuzuteilung des nicht mehr zu besetzenden Dezernats für Bildung, Kultur und Wissenschaft wäre eine günstige Gelegenheit gewesen, die gesamte Struktur der Dezernatsverteilungen vollkommen neu zu überdenken – zumal die Gelegenheit zu einer sinnvollen Umstrukturierung der Dezernate bereits bei der Neubesetzung des Umweltdezernats nach dem Ausscheiden des damaligen Dezernenten Breuer zu Gunsten der Grünen ohne Not verworfen wurde.

Stattdessen zerstückelt die Verwaltungsspitze das thematisch sinnvolle Kulturdezernat und fügt die einzelnen Themen zu völlig sachfremden Gebilden wieder zusammen. Dabei gehören die Dezernatsstrukturen endlich grundlegend überdacht, indem man die Themenfelder sinnvoll zusammenfasst und dann Dezernate bildet, die von geeigneten Dezernenten geleitet werden. Die Freien Demokraten im Saarbrücker Stadtrat werden sich dafür einsetzen, dass für die Frage, wie die Aufgaben des bisherigen Kulturdezernats verteilt werden sollen, ein für diese Aufgaben qualifizierender, fachlicher Hintergrund entscheidend ist – und gerade nicht die Farbe des Parteibuch“, so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP Stadtratsfraktion.

Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]