FDP Stadtratsfraktion unterstützt Demonstration “Hand in Hand für Vielfalt”

[vc_row margin_top=“0″ margin_bottom=“0″ full_width=““ padding_left=“0″ padding_right=“0″ animation=““ type=““ bg_color=““ bg_position=“top“ bg_repeat=“no-repeat“ bg_cover=“false“ bg_attachment=“false“ padding_top=“0″ padding_bottom=“0″ enable_parallax=““ parallax_speed=“0.1″ bg_video_src_mp4=““ bg_video_src_ogv=““ bg_video_src_webm=““][vc_column width=“1/1″ animation=““][vc_column_text css=“.vc_custom_1535624558507{margin-top: 20px !important;margin-bottom: 20px !important;}“]Kundgebung des interreligiösen Dialogs für mehr Toleranz und ein friedliches Miteinander als richtiges Zeichen zur richtigen Zeit

Saarbrücken, 16.12.2014

Die FDP-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat begrüßt und unterstützt die vom interreligiösen Dialog in Alt-Saarbrücken initiierte Demonstration “Hand in Hand für Vielfalt” am kommenden Donnerstag, dem 18.12.2014, die ein Zeichen für mehr Toleranz und ein friedliches Miteinander in Saarbrücken setzen möchte. “Wir halten diese Kundgebung für das richtige Zeichen zur richtigen Zeit” so Karsten Krämer, Fraktionsvorsitzender der FDP-Stadtratsfraktion. “Während andernorts bei den sog. Pegida-Demos unter dem Deckmantel der Bürgerlichkeit Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile geschürt werden, hat Saarbrücken am 18.12.2014 die Chance, für sich und für eine positive Willkommenskultur zu werben”, so Krämer.

„Wer sich mit den Pegida-Initiatoren verbündet und deren Demos unterstützt, verkennt die humanitäre Verpflichtung unseres Landes und die Chancen, die eine offene, vielfältige Gesellschaft und Zuwanderung für unser Leben haben können, was gerade die Haltung der AfD in der aktuellen Diskussion zu diesen Demonstrationen zeigt“, so das FDP-Stadtratsmitglied Tobias Raab. Die AfD habe nicht nur die freiwilligen Mittel im städtischen Haushalt für das Jahr 2015 im Bereich der Integration kritisiert, sie liebäugele bundesweit auch mit den fremdenfeindlichen Kundgebungen, die aktuell in ganz Deutschland stattfinden. “Dabei entlarven die Fakten all das als rein populistische Panikmache. 2014 wurden in Deutschland rund 60% weniger Asylanträge gestellt als 20 Jahre zuvor, pro Kopf nimmt Deutschland 80% weniger Flüchtlinge auf als etwa Norwegen, und Einwanderer ohne Pass zahlen in Deutschland mehr in die Staatskasse ein, als sie durch Leistungen beziehen, im Jahr 2012 ca. 22 Mrd. €!”, stellt Raab klar. Natürlich könnte, wie in allen Bereichen, auch bei der Zuwanderung vieles verbessert werden, dies dürfe jedoch nicht zulasten der Menschen geschehen, die Hilfe benötigten. “Wir setzen uns auch weiterhin für eine sachliche Debatte über Zuwanderung und für eine vielfältige, offene und tolerante Gesellschaft ein. Es ist für uns daher eine Selbstverständlichkeit, “Hand in Hand für Vielfalt” zu unterstützen” so Raab abschließend.

Fraktionsvorsitzender: Karsten Krämer[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]